Szene 1

Der teure Baum

 

Es war kurz vor Weihnachten in einer  Stadtgalerie. Viele Menschen waren unterwegs, die besten Freund, die Feinde und Bekannten. In der Stadtgalerie war ein großer Weihnachtsbaum. Er war groß und schön geschmückt. Jeder schaute und blieb stehen.

Ricke die freche war wieder nur am Einkaufen und blieb bei Vicki stehen.

Ricke: „Oh mein Gott der Baum sieht billig aus. Du kaufst immer Sachen die billig oder gefälscht sind. Schau dir mal meine echt Kette an die ist  wenigstens echt.“

Nora: „Du hast natürlich wieder Ahnung! Ich schmücke in Ruhe weiter!

Da kam Chatrin an die immer nett und freundlich war und andere beschütze.

Chatrin: „Ricke geh einfach du weißt nicht was arbeiten heißt und wenn ich weiß was echt und falsch ist und nicht du also geh!“

Nele war auch unterwegs: „Was ist denn hier wieder los..geht es wieder um Arm und Reich oder um schlau und blöd“

Nora: „Nein hier geht es um den schönsten Weihnachtsbaum“

Nele:  „Achja ganz schön? Ooh Tannenbaum leuchte weit hinaus nach Paris und die Welt.“

Sie lachte nur vor Spaß.

Nora: „Ja lach ruhig geh lieber einkaufen für deine Haustiere, für dein Pferd…oder was anders

Ricke: „Natürlich..ich habe auch ein Pferd….du spinnst!

Ricke ging auch leicht genervt von den weg und schrie noch: „ Ich gehe weiter einkaufen beschäftigt ihr euch mit dem blöden Weihnachtsbaum…Pferde…Geschenken“

Sophie kam langsam um die Ecke und sah den Baum an: „Der sieht sehr schön aus.“

Nora schaute sich um: „Oh Hallo, schön, dass es dir gefällt. Ich bin Nora und du?“

Sophie sagte ihren Namen nicht: „Ich sage kaum jemanden meinen Namen und das wird auch so noch bleiben“

Nora meinte: „Okeeey du bist auch Neu..stimmst!“

Sophie: „Ja genau und deswegen muss ich erstmal alles kennen lernen und mich durch finden.“

Nora: „Achsoo na dann Herzlich Willkommen, aber ich werde jetzt weiter machen.“

Sophie: „Gut bis dann…ich werde mal weder kommen“

Sophie ging und Nora schmückte noch eine lange Zeit.

Nora sah auf die Uhr: „Es ist schon spät ich muss gehen“ Sie sah sich um“ es sind alle schon weg ohne wirklich tschüss zu sagen.“  Sie ging von der Bühne.

 

Szene 2

Das Geld ist viel wichtiger

Nora war früh am morgen schon beim Baum

Nora: „Jeden Tag wird er schöner“

Sie summte ein Lied. Doch Ricke war wie immer da wenn es nicht passte

Ricke: „Dieser Baum! Ist das für dich das wichtigste..Geld zählt wohl mehr oder nicht?“

Nora schüttelte den Kopf und stand auf einem Stuhl:“Er ist mir wichtig Ja, aber Freunde und Familie sind das wichtigste noch nie gehört“

Ricke: „Nein für mich niemals. Ich brauche Geld, Reichtum“

Nora: „Na da musst du wohl auch einen teuren Baum schmücken“

Ricke holte Luft und war genervt und dachte nach
Ricke: „Du hast recht es wird einen Baum geben, der wird meiner sein“

Sie war schneller weg als Nora schauen konnte.

Sophie kam von rechst und spielte mit ihren Haaren rum.

Sophie: „Das wird immer mehr eine Pracht..wunderbar.

Kurz danach kam Chatrin:“Hallo Nora, läuft alles?“

Nora: „Vielen Dank es passt schon!“

Sophie sah zu Chatrin und sie fand sie gleich nett.

Sophie versuchte ihre ersten Schritte

Sophie: „Guten Morgen....ich bin Neu“

Chartin schaute sie schief an:  „Hallo ich  Chatrin und ich sehe du magst auch teure Klamotten.

Sophie lächelte: „Oh ja das ist richtig!“

Chartin fragte: „Wie heißt du denn?“

Sophie:“Ich sage es eigentlich keinen, aber weil ich dich gleich mag sage ich es dir leise. Ich heiße Sophie“

Nora rief:“Ach du heißt Sophie“ Sie machte weiter

Nele kam mit Block und Stift

Nele: „Heeey Chatrin ich brauche schnell mal deine Hilfe!

Chatrin drehte sich um: „Ja womit kann ich dir helfen“

Nele: „Ich brauche neue gute Sprüche“

Chatrin: „Da kann ich dir leider nicht helfen“

Und kurz danach war Riecke da.

Riecke: „WDu hast überhaupt keine Sprüche auf lager“

Nele: „Wie bitte! Tut mir leid nur weil ich Sprüche Auflager habe musst du nicht gleich wieder frech werden. Sprechen ist Silber aber Mund halt ist Gold.“, meinte sie genervt und etwas frech.

Riecke: „Warte ab Nele. Ich komme wieder mit mehr Geld als du.“

Chatrin: „Ist gut jetzt! ich gehe bis bald. Komm mit Nele. Ach Ricke sei bloß nicht so eifersüchtig.“

Beide waren weg und Riecke schlich Ihnen hinter.

 ...........

 Fotos&Text Jessica Fritsche